Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kita Maria Himmelfahrt in Neumagen-Dhron

  • Allgemeines
  • Leitsätze
  • Wie wir arbeiten

Kontaktdaten

Standortleiterin Franziska Goeden
St. Helenastraße 9
54347 Neumagen-Dhron
Fon 06507 6188 │ Fax 06507 702217
maria-himmelfahrt-neumagen(at)kita-ggmbh-trier.de

 

Öffnungszeiten

07:15 Uhr bis 17:00 Uhr
(Ganztags- und Teilzeitbetreuung möglich!)

 

Nähere Informationen zur Einrichtung

Anzahl der Gruppen: 4
Plätze gesamt: 74
Alter der betreuten Kinder: 1 Jahr bis Schuleintritt

 

Foto der Einrichtung

Über allen Aufgaben und Anforderungen stehen die Grundrechte und Grundbedürfnisse der Kinder. Dies prägt unser Bild vom Kind. "Ich bin einmalig"

Jedes Kind kommt mit seinen individuellen Stärken und Fähigkeiten in unsere Einrichtung, die wir wahrnehmen und achten. Wir geben jedem Kind die gleiche Chance auf eine gesunde Entwicklung und bestmögliche Bildung. Als sichere Grundlage schenken wir den Kindern eine vertrauensvolle, verlässliche Beziehung in einer Atmosphäre des Angenommen-Seins und der Wärme.
Wir beobachten und dokumentieren den Bildungsweg und die Entwicklung jedes einzelnen Kindes mit dem Blick auf seine Bedürfnisse, Ressourcen und Fähigkeiten. Unsere Lebenswelt orientiert sich an der Lebenswelt der Kinder und reagiert aktiv auf ihre Themen und Fragen.
Die Kinder erfahren sowohl Orientierung und Halt, als auch Freiräume auf der Grundlage von Partizipation und Demokratie.

 

Erziehungspartnerschaft lebt in unserer Kindertagesstätte von einer offenen, interessierten Grundhaltung, die ein gemeinsames Nachdenken und das Gehen gemeinsamer Wege umfasst.

In unserer Kindertagesstätte sind alle Eltern willkommen. Auf der Grundlage von professionellem Handeln und im Rahmen einer wertschätzenden Atmosphäre streben wir eine Erziehungspartnerschaft an. Der Umgang miteinander wird geprägt von Vertrauen, Offenheit und Diskretion. Durch unsere Dialogbereitschaft fördern wir den Kontakt zu den Eltern in einen dynamischen Kommunikationsprozess.
Wir als Team bieten uns als verlässliche Partner an.
Unsere Kindertagesstätte sehen wir als Treffpunkt und Kommunikationsort für Eltern.

 

Gott geht mit uns- Der Glaube bereichert und begleitet unser Leben

In unserer Einrichtung wird der Glaube an Gott spürbar: im wertschätzenden Handeln und Miteinander sowie in den kirchlichen Traditionen, die wir im Jahreskreis in der Gemeinschaft feiern. Inspiriert durch das Vorbild Jesu achten wir jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit und seiner persönlichen Würde.

Pädagogischer Ansatz/Schwerpunkt

  • Grundbasis unserer Arbeit ist eine liebevolle, verlässliche Beziehung zu den Kindern.
  • Wir arbeiten nach dem offenen Ansatz.
  • Die Kinder werden im Rahmen ihrer Möglichkeiten in alle sie betreffenden Entscheidungen einbezogen.
  • Unseren Glauben beziehen wir in unseren Alltag ein. Die Kinder begegnen Spuren religiösen Lebens, beschäftigen sich mit grundlegenden Fragen und gestalten ihre Gemeinschaft.
  • In enger Zusammenarbeit mit den Eltern und ausgehend von den Bedürfnissen der Kinder gestalten wir Übergänge.
  • Wir greifen die Themen, Situationen und Interessen der Kinder auf und laden sie zu vielfältigen, ganzheitlichen Projekten ein.
  • Wir beobachten kontinuierlich die individuellen Bildungsprozesse der Kinder und entwickeln daraus für jedes Kind eine individuelle Bildungs- und Lerndokumentation. ("Ich bin einmalig")


Besonderheiten

  • Vor Ort frisch gekochtes, Mittagessen, Verwendung saisonaler Produkte und Berücksichtigung von Unverträglichkeiten und Essgewohnheiten
  • Sprachförderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz
  • Eltern- und Erzieherchor für besondere Anlässe
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche
  • Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell