Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kita St. Josef in Igel

  • Allgemeines
  • Leitsätze
  • Wie wir arbeiten

Kontaktdaten

Standortleiterin Christina Löwe
Auf der Weisley 1
54298 Igel
Fon 06501 6042732 (Büro)
Fon 06501 18104 (Gruppen)
Fax 06501606955
st-josef-igel(at)kita-ggmbh-trier.de

 

Öffnungszeiten

07:15 Uhr bis 16:30 Uhr
(Ganztags- und Teilzeitbetreuung möglich!)


Nähere Informationen zur Einrichtung

Anzahl der Gruppen: 4
Plätze gesamt: 90
Alter der betreuten Kinder: 1 Jahr bis Schuleintritt

Kinder

Das Wohl der Kinder ist Orientierung für unser Handeln.

Wir nehmen die Kinder in ihrer Individualität an und lassen ihnen Zeit zur Entwicklung, und geben ihnen den Rahmen zu verantwortlichen, eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten heranzuwachsen. Wir sind verlässliche Begleiter der Kinder, geben ihnen Geborgenheit, Orientierung und Sicherheit, damit sie gestärkt durch Beziehungen lernen können. Wir sensibilisieren die Kinder für einen verantwortlichen Umgang mit sich selbst und der Schöpfung. Wir bieten den Kindern vielfältige Lernfelder, in denen sie mit Neugier und Freude sich und ihre Fähigkeiten ausprobieren und soziale Beziehungen aufbauen können.

 

Eltern

Wir unterstützen und begleiten Eltern und Familien in gemeinsamer Verantwortung.

Wir leben eine Erziehungspartnerschaft mit den Eltern, um eine ganzheitliche Entwicklung der Kinder zu gewährleisten. Wir sorgen für eine gegenseitige vertrauensvolle Atmosphäre, welche durch einen kontinuierlichen Austausch, respektvollen Umgang miteinander, Offenheit sowie Wertschätzung und Verständnis gekennzeichnet ist.  Wir fördern die regelmäßige Zusammenarbeit und nutzen so die Chance vorhandene Ressourcen und Kompetenzen zur gegenseitigen Unterstützung. Durch verbindliche Rituale, Absprache und Regeln bieten wir den Kindern, Eltern und Erziehern, die nötige Struktur sich zu orientieren, sicher und angenommen zu fühlen.

 

Leben und Glauben

"Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen"

Ein lebendiger Glaube

ist tragendes Element und Ziel unseres Tuns

Wir sind Teil der Pfarrgemeinde St. Dionysius in Igel. Wir orientieren uns am Vorbild Jesu in unserem täglichen Miteinander. Wir legen Wert auf einen respektvollen Umgang mit den uns anvertrauten Kindern und deren Eltern. Wir machen den Kindern deutlich, dass Gott alle Menschen liebt und sich Jesus mit uns auf den Weg macht. Wir sind offen, um Eltern und Kindern bei religiösen Fragen und Unsicherheiten zu unterstützen.

 

Mitarbeiter/innen

Unser Potenzial sind unsere qualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

"Durch unsere tägliche Arbeit prägen wir das Bild unserer Einrichtung."

Wir leben einen offenen, respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander, mit uns selbst, mit Kindern und Eltern und setzen es durch Verständnis, Vertrauen und gegenseitige Unterstützung um. Wir nehmen Kritik an und setzen uns mit dieser konstruktiv auseinander. Wir arbeiten loyal, flexibel und verlässlich innerhalb des Teams und mit dem uns im Kontakt stehenden Umfeld zusammen. Wir nutzen die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen, um unseren Arbeitsalltag zu gestalten; unterstützen uns entsprechend unserer Stärken und entwickeln so gemeinschaftliche Lösungen. Wir tragen Sorge dafür, dass wir zur Sicherung unserer pädagogischen und religiösen Kompetenzen interne und externe Angebote wahrnehmen.

Pädagogischer Ansatz/Schwerpunkt

In unserer täglichen Arbeit orientieren wir uns an der offenen Arbeit, die die Erweiterung der Erfahrungs- und Entscheidungsrechte zum Ziel hat. Sie erfordert von uns als pädagogischen Fachkräften, sich immer wieder aufs Neue auf die Interessen und Bedürfnisse der Kinder einzulassen und sie auf ihrem Weg sich Wissen anzueignen, zu begleiten und zu unterstützen. Die Kinder erschließen sich entsprechend ihres Entwicklungsstandes selbsttätig die Welt mit ihren Gesetzen, Funktionen und Gesetzmäßigkeiten, dabei steht das Tun der Kinder im Vordergrund, nicht das Ergebnis. Der regelmäßige Blick der Fachkräfte das zu beobachten und das Raum- und Materialangebot daraufhin immer wieder zu verändern und neue Impulse im Alltag zu setzen sind die Konsequenz daraus.

  • Eingewöhnung/Gestaltung der Übergänge

    Die Grundlage für eine gesunde Entwicklung von Kindern ist eine sichere Bindung zu einer Bezugs-person. Zu Hause sind es die Eltern, im Kindergarten die Erzieherinnen. Je jünger ein Kind ist, umso wichtiger der Bindungsaufbau. Daher legen wir ein besonderes Augenmerk auf eine gute und intensive Eingewöhnung der Kinder in den Kindergarten und später bei der Gestaltung der Übergänge vom Nestbereich in die Regelgruppen/bei den Wackelzahnkindern von der Kita in die Grundschule.
  • Beobachtung und Dokumentation

    Die Beobachtung ist die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit den Kindern. Sie besitzt für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert mit unterschiedlichen Aspekten

    • Für die Kinder:
      Jedes Kind besitzt einen eigenen (Schatz-)Ordner, in dem seine Lernfortschritte, besonderen Momente, Aktionen, Lerngeschichten und Projekte festgehalten werden. Durch das Festhalten von Lernerfolgen mit Hilfe von Fotos können die Kinder sich an Erlebtes und Gelerntes erinnern und ihre Lernerfolge bewusst wahrnehmen. Durch das Recht jedes Kindes auf die Entscheidung, ob und wer seinen Schatzordner ansehen darf, erlebt es Respekt und Achtung seiner Persönlichkeit.

    • Für die pädagogischen Fachkräfte:
      Durch die regelmäßige Beobachtung und Dokumentation, die in den Schatzbüchern der Kinder abgeheftet werden, erleben die pädagogischen Fachkräfte deren Entwicklungsschritte. Sie lernen jedes Kind mit seinen Stärken und Interessen kennen und richten ihre Arbeit danach aus. Im Gespräch mit den Kindern über Ihre Schatzordner zeigt sie dem Kind Interesse und Achtung seiner Persönlichkeit.

    • Für die Eltern:
      Durch die Schatzordner wird für die Eltern die Entwicklung der Kinder transparent und das Zutrauen und die Zuversicht in die Fähigkeiten und Entwicklungsschritte ihres Kindes werden gestärkt. Sie erfahren über die Lerngeschichten die Entwicklung der Lernkompetenzen und Handlungsstrategien ihrer Kinder und nehmen deren Selbstbildungsprozesse und Weiterentwicklungen wahr.
  • Gesunde Ernährung

    Wir schaffen ein Bewusstsein für eine ausgewogene, gesunde Ernährung. Wir vermitteln ihnen Freude am Kennenlernen, Benennen und Zubereiten von vielfältigen Lebensmitteln. Dies geschieht zu verschiedenen Gelegenheiten, wie dem gemeinsamen Frühstück, dem Frühstücksbuffet, der Vorbereitung für den täglichen Obst- und Gemüseteller, für Feste und Feiern oder auch einfach mal so.

    Zu einer positiv geprägten Esskultur gehört ausreichend Zeit und eine angenehme Atmosphäre, wie ein liebevoll gedeckter Tisch, an dem sich die Kinder mit ihren Freunden wohl fühlen und sich unterhalten können.

    Die Speiseplangestaltung des Mittagessens richtet sich an den Qualitätsstandards der Verpflegung der Tageseinrichtungen für Kinder.

    Bei der Auswahl der von uns gekauften Lebensmittel legen wir Wert auf regionale, biologische und frische (saisonale) Produkte.
  • Partizipation (Mitbestimmung)

    Die Kinder erleben in ihrem Kita-Alltag nach Alter und Entwicklung unterschiedliche Formen der Mitbestimmung. Sie nehmen Einfluss auf Teilbereiche der Alltagsgestaltung, bei der Raumgestaltung und der Auswahl von Materialien und Themen mit denen sie sich beschäftigen möchten. Sie entwickeln Handlungsstrategien und Lösungskompetenzen, um ihre Wünsche und Interessen einzubringen und zu verwirklichen. Sie nehmen Einfluss auf ihr Leben und lernen, dass sie sich für ihre Rechte, aber auch Unrecht anderer einsetzen können.

 

Hier geht's zum Flyer der Kita St. Josef in Igel!