Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Kita St. Martin in Dreis

  • Allgemeines
  • Leitsätze
  • Wie wir arbeiten

Kontaktdaten

Standortleiterinnen Carolin Seitz und Lisa Gansen
Kirchstraße 17
54518 Dreis
Fon 06578 433 │ Fax 06578 985013
st-martin-dreis(at)kita-ggmbh-trier.de

 

Öffnungszeiten

07:00 Uhr bis 17:00 Uhr
(Ganztags- und Teilzeitbetreuung möglich!)

 

Nähere Informationen zur Einrichtung

Anzahl der Gruppen: 4
Plätze gesamt: 76
Alter der betreuten Kinder: 1 Jahr bis Schuleintritt

"Gemeinsam sind wir auf dem Weg"

 

Kinder

Das Wohlergehen des Kindes ist das Fundament unseres Tuns und prägt unser Handeln.

 

Eltern

Gemeinsam mit den Eltern tragen wir Erziehungsverantwortung für die uns anvertrauten Kinder.

 

Leben und Glauben

Bei uns wird lebendiger Glaube im täglichen Umgang miteinander spürbar.

Pädagogischer Ansatz/Schwerpunkt

  • Partizipation
  • Bewegung
  • Fantasievolles und kreatives Spiel
  • Naturerfahrung
  • Gesunde Ernährung
  • Sprache

Unsere Kita ist Haus der Begegnung und Ort der Gemeinschaft. In der gesamten Einrichtung können die Kinder sich in ihren Stammgruppen geborgen fühlen und ihren Erfahrungsschatz im gruppenübergreifenden Spiel erweitern. Dazu bieten die verschiedenen Funktionsräume Gelegenheit zur Projektarbeit, aber auch zu freiwilligen angeleiteten Angeboten. Im Fokus steht für uns immer, uns an den aktuellen Bedürfnissen der Kinder zu orientieren und Sie im Sinne der Partizpation mit einzubeziehen.



Besonderheiten

  • Transfer der Brucher Kinder im Kindergartenbus
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche zwischen Eltern und Bezugserzieherin des Kindes
  • Eingewöhnung nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell
  • Regelmäßige Elterniformation und Elternbildung
  • Intensive Zusammenarbeit mit der örtlichen Grundschule, wöchentlicher Vorschulkinder-Treff
  • Sprachförderung durch eine ausgebildete Fachkraft