Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SchwerBehindertenVertretung

Die Mitarbeiter der kath. KiTa gGmbH Trier werden kompetent, flexibel und individuell von der Ges-MAV und von der jeweiligen MAV vor Ort vertreten. Zusätzlich kommt für die schwerbehinderten, gleichgestellten und von Behinderung bedrohten Mitarbeiter die Schwerbehindertenvertretung hinzu, die mit einem Sitz auch in der Ges-MAV vertreten ist. Diesem Mandat liegen spezifischere und weitreichender definierte Aufgaben zu Grunde, die folgend erläutert werden.

Das Mandat der Vertrauensperson der Schwerbehinderten gründet sich im SGB IX. Die Aufgaben der SBV liegen in der Beratung und Unterstützung der Schwerbehinderten, Gleichgestellten und von Schwerbehinderung bedrohten Angestellten in allen wichtigen Fragen bezüglich der Teilhabe am Arbeitsleben. Dies beinhaltet unter anderem die Unterstützung bei Antragstellung und deren Kontakt mit zuständigen Behörden und Ämtern. Ebenso kann die SBV zur Unterstützung bei laufenden Verfahren wie dem BEM, einer leidensgerechten Gestaltung des Arbeitsplatzes, in Konfliktsituationen und im Kündigungsschutzverfahren eingebunden werden. Sie kann bei Personalentscheidungen mitwirken, nimmt an den Sitzungen der MAV und Ges-MAV teil und lädt einmal im Jahr zu einer Versammlung schwerbehinderter Menschen ein. Der Arbeitgeber seinerseits stellt die SBV für diese Aufgaben frei und bezieht diese in alle relevanten Vorgängen und Entscheidungen mit ein.

Die Wahrnehmung der Aufgaben setzt voraus, dass der/die Mitarbeiter/in oder der/die Bewerber/in seine/ihre Schwerbehinderung dem Dienstgeber gegenüber offenbart. Es kann auch sein, dass sich die betroffene Person nicht sicher ist, ob das eigene Leiden als Behinderung anerkannt werden kann oder meint, diese wäre für die Arbeit nicht relevant. Auch in diesem Fall kann man sich an die SBV wenden.

Das Hinzuziehen der Vertrauensperson ist kein Muss, auch nicht im BEM-Verfahren. Jeder Schwerbehinderte oder Gleichgestellte bestimmt die Beteiligung autonom und bleibt auch beim Hinzuziehen der Vertrauensperson immer selbstbestimmt im betreffenden Verfahren.

Warum eine Gleichstellung beantragen?

Eine Liste mit allen Vorteilen, die sich durch eine Gleichstellung ergeben, finden Sie hier zum Download. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Schwerbehindertenvertretung.

Kontakt

Nicole Hansen
Gesamt-Schwerbehindertenvertretung | Schwerbehindertenvertretung GE Bitburg
KiTa St. Salvator
Reginostr. 8 | 54595 Prüm
Fon 06551 2386 | Mobil 0171 3442194
sbv-bitburg(at)kita-ggmbh-trier.de

Simone Staatz
Schwerbehindertenvertretung GE Mittelmosel
sbv-mittelmosel(at)kita-ggmbh-trier.de