Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gut informiert

Corona-Pandemie

An dieser Stelle sammeln wir für Sie alle wichtigen Informationen und halten Sie über aktuelle Entwicklungen unsere Einrichtungen betreffend auf dem Laufenden.

Bei Fragen zu Ihrer KiTa wenden Sie sich gerne an Ihre zuständige Gesamtleitung.
Die Kontaktdaten finden Sie beim Steckbrief Ihrer KiTa unter "Allgemeines"


Seriöse Informationsquellen

Grundsätzliche und ständig aktualisierte Informationen zum Thema Corona finden Sie darüber hinaus auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (auch in Videoform über Youtube) und des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Auf der Seite der Landesregierung Rheinland-Pfalz finden Sie Informationen zu Corona speziell im Zusammenhang mit Kitas und Schulen.

Aktuelles

Quarantäneanordnungen des zuständigen Gesundheitsamtes sowie eingeschränkter Regelbetrieb gelten derzeit für:

StandortArt der SchließungZeitraum
Hermeskeil, Rosa Fleschteilweise02. bis 06.12.21

Absonderung und Quaränteregelungen:
Neuerungen für KiTas


Was gilt, wenn in einer Kindertagesstätte oder Kindertagespflegeeinrichtung eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftritt?

Beim Auftreten einer Infektion in einer Kindertagesstätte oder Kindertagespflegeeinrichtung müssen sich die betreuten Kinder sowie die Erzieherinnen und Erzieher, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind, unverzüglich absondern. Gibt es in der Einrichtung abgrenzbare Gruppen, gilt die Absonderungspflicht für die in dieser Gruppe betreuten Kinder sowie deren Erzieherinnen und Erzieher. Gibt es keine feste Gruppen, gilt die Absonderungspflicht für die Kinder und Erzieherinnen und Erzieher der gesamten Einrichtung.

Die betroffenen Kinder und Erzieherinnen und Erzieher können sich aber unmittelbar mittels negativem PCR-Test aus der Absonderung freitesten und - sobald das negative Testergebnis vorliegt -, die Kindertagesstätte bzw. Kindertagespflegeeinrichtung wieder besuchen.


Was gilt, wenn eine Infektion mit einer in Deutschland noch nicht verbreiteten Virusvariante vorliegt oder das zuständige Gesundheitsamt ein besonders relevantes Ausbruchsgeschehen in einer Kindertagesstätte festgestellt hat?

In Fällen, in denen die positiv getestete Person mit einer in Deutschland noch nicht verbreiteten Virusvariante mit besorgniserregenden Eigenschaften infiziert ist oder in denen ein besonders relevantes Ausbruchsgeschehen festgestellt wurde, gelten – abweichend von den Ausführungen unter „Was gilt, wenn in einer Kindertagesstätte oder Kindertagespflegeeinrichtung eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftritt?“ – besondere Regelungen:

Hier müssen sich Personen, die sich besonders nah (in einem Radius bis 1,50 m) und für einen nicht unerheblichen Zeitraum bei der positiv getesteten Person aufgehalten haben, unverzüglich absondern und können sich erst ab dem fünften Tag mittels PCR-Test freitesten.

Alle weiteren Kontaktpersonen, die sich in einem größeren Radius als 1,50 m von der positiv getesteten Person aufgehalten haben, müssen sich ebenfalls unverzüglich absondern. Sie können sich allerdings unmittelbar mittels negativem PCR-Test freitesten und - sobald das negative Testergebnis vorliegt -, die Kindertagesstätte wieder besuchen.

In den Fällen, in denen das Gesundheitsamt ein besonders relevantes Ausbruchsgeschehen festgestellt hat, gilt die Absonderungspflicht nicht für geimpfte Personen und genesene Personen.

Übersicht zur Absonderung von Kita-Kindern im Infektionsfall zum Ausdrucken
 

Quelle: https://corona.rlp.de/de/themen/uebersicht-quarantaene-und-einreise/absonderung-und-quarantaeneregelungen/ (Stand: 29.09.21)