Versprochen ist versprochen...

Bundesfamilienministerin Barley besucht katholische Kita St. Martin in Riol

Die Bundesfamilienministerin beeindruckt von Partizipation in der Kita St. Martin in Riol (v.l.) KiTa gGmbH Trier-Geschäftsführerin Cordula Scheich, Bundesministerin Dr. Katarina Barley, KiTa gGmbH-Geschäftsführer Konrad Berg, Leiterin der Kita St. Martin, Christina Bootz sowie die Rioler Ortsbürgermeisterin Dr. Christel Egner-Duppich

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley besucht die katholische Kindertagesstätte St. Martin in Riol, eine Einrichtung in Betriebsträgerschaft der katholischen KiTa gGmbH Trier und löst damit ein Versprechen ein.

Beeindruckt zeigte sich die Ministerin von der Möglichkeit der Kinder zum Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita St. Martin in Riol, die derzeit 62 Kinder besuchen. Partizipation ist ein pädagogischer Schwerpunkt der Kindertageseinrichtung, der auf die Förderung der Selbstständigkeit und Persönlichkeitsentwicklung von Kindern abzielt und damit die Grundlage für Demokratie bildet.  "Wir nehmen die Anliegen der Kleinen ernst und binden sie so früh wie möglich in Entscheidungen ein", so Christina Bootz, Standortleiterin in Riol, die derzeit die Multiplikatoren Schulung des Projektes "Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita"  der Bertelsmann Stiftung durchläuft. So konnten die Kinder beispielsweise bei der Wahl der neuen Wandfarben eines Gruppenraumes mitentscheiden.
Cordula Scheich, Geschäftsführerin des Trägers katholische Kita gGmbH Trier betonte den Zusammenhang von Partizipation und Prävention.
"Partizipation und Prävention im Zusammenhang zu sehen betrachte ich als sehr spannend", bekannte auch Ministerin Barley.

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley sprach sich für die notwendige Unterstützung von Kita-Leitungen  durch Leitungsfreistellungen aus. "Das ist eine Frage der Finanzierung und damit der politischen Schwerpunktsetzung", erläuterte Konrad Berg, Geschäftsführer der katholischen Kita gGmbH Trier.

Darüber hinaus betonte die Politikerin in Zeiten des Fachkräftemangels die Notwendigkeit zur Aufwertung des ausbildungsintensiven Berufs der/des Erzieherin/Erziehers durch bessere Bezahlung, Weitung der Ausbildungsgänge sowie Steigerung der Attraktivität des Berufsbildes auch für Männer.

Katarina Barley versprach, sich in diesen Bereichen für eine Verbesserung auf Bundesebene einzusetzen. "Wir brauchen ein Qualitätsentwicklungsgesetz mit finanzieller Beteiligung des Bundes." so die Bundesministerin.

Druckfrisch, überreicht von KiTa gGmbH-Geschäftsführerin Cordula Scheich erhielt die Politikerin das aktuell präsentierte neue Rahmenleitbild für katholische Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier sowie die Auditkriterien zur Umsetzung des Rahmenleitbildes, die für die Qualitätssicherung in den katholischen Kindertageseinrichtungen des Bistums stehen.

Und dann löste die Ministerin noch ihr Versprechen ein –  "So schön wie der Mond" hieß die Geschichte, die sie den Kindern der Kita vorlas und plötzlich wurde es im Gruppenraum mucksmäuschenstill.

"So schön wie der Mond" hieß die Geschichte, die Bundesministerin Barley den mucksmäuschenstillen Kindern der Kita St. Martin vorlas.

 

© Text: Katholische KiTa gGmbH Trier